Praxis für Osteopathie Rauber    

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Blog

Ingrids Blog: Osteopathie, Naturheilverfahren und mehr/30

Gepostet am 25. November 2018 um 16:00

...aus dem Nähkästchen über Osteopathie:


Narben:


Narben sind aus osteopathischer Sicht immer problematisch. Zunächst ist es ja so, daß jede Narbe in der Tiefe weitere Narben nach sich zieht, einfach aufgrund der Tatsache, daß ja verschiedene Schichten durchtrennt wurden.


Narben bedeuten eine Unterbrechung der Faszien und damit eine gesetzte Blockade. Blockaden gibt es in allen Geweben, auch im Bauchraum. Operationen sollten aus meiner Sicht immer das letzte Mittel sein, es sei denn es handelt sich um einen akuten Verlauf.


In der Osteopathie wird Unbewegliches beweglich gemacht, daher ist es auch Aufgabe des Osteopathen, Narben zu behandeln und damit mehr Durchblutung und Beweglichkeit in das Narbengewebe zu bekommen. Der Osteopath macht das - wie alles - mit seinen Händen und hat in seiner langen Ausbildung von 5 Jahren dafür verschiedene Techniken "an die Hand" bekommen.



"Kraut" der Woche:


Ingwer



Ingwer werden verschiedene Heilkräfte zugewiesen. Häufig höre ich von meinen Patienten auch Unwahres. Daher möchte ich heute mal mit "Mythen" über Ingwer aufräumen.

Getrockneter Ingwer oder Ingwerpulver fördert die Produktion von Magensäure und erleichtert so die Verdauung, beschleunigt den Stoffwechsel und sorgt für eine verstärkte Durchblutung. Dieser Effekt trägt dazu bei, gefährliche Ablagerungen in den Blutgefäßen und somit, etwa Thrombosen oder Schlaganfälle, zu vermeiden.

Besonders hervorzuheben ist die Wirkung des Ingwers gegen Übelkeit. Die Wirkstoffe der Pflanze können gegen alle Formen der Übelkeit angewandt werden. Sei es Seekrankheit, Reisekrankheit, postoperative Übelkeit oder sogar Übelkeit während der Schwangerschaft. Dieser Effekt wird dadurch erreicht, dass Ingwer direkt auf den Magen-Darm-Trakt wirkt.

Geschichtliches:

Weise Frauen, Zauberfrauen und Kräutersammlerinnen im Mittelalter bekamen ihr Wissen von ihren Müttern und Großmüttern überliefert.

Zauberkundige Frauen waren Mittlerinnen zwischen Natur und Kultur, und setzten Ihre Fähigkeiten zum Wohle der Menschen und Tiere ein. Dafür wurden Sie verehrt.

Das Wissen und Kräuter, Massagen und Tinkturen und deren Heil- und Giftwirkung zeichnete die Weisen Frauen aus. Sie hatten eine enge Bindung zu Garten und Natur und kannten sich mit den Kräften des Mondes aus. Sie waren meist auf dem Land zu finden und die Kirche konnte ihrer Macht nichts als Weihwasser entgegensetzen, was sicherlich der eigentliche Grund für die Verfolgung dieser Frauen war. Die Weise Frau war die Beschützerin der Gemeinschaft, verließ sich auf Magie, benutzte diese aber hauptsächlich zu wohltätigen Zwecken, zum Heilen von Krankheiten, zum Entlarven von Dieben und um Schäden von Menschen abzuhalten. Es waren oft auch Frauen mit seherischen Fähigkeiten. Sie waren oft genug auch zuständig für das Wetter. War es zu naß, mussten sie für Trockenheit sorgen, bei Trockenheit für Regen.

In allen Kulturen war die Macht der Frauen vor allem die Magie. Sie kamen meist aus ärmlichen Verhältnissen, waren Spinnerinnen oder Korbflechterinnen. Oft waren sie Alleinstehend oder Witwen.

Thema der Woche:


Angelegenheiten


Ich erlebe es sehr häufig, daß sich erwachsene Menschen außerhalb ihrer Angelegenheiten befinden. Aus meiner Sicht ein riesiges Ablenkungsmanöver von sich selbst. Dennoch möchte ich heute die Gelegenheit nutzen, einmal auf die Folgen aufmerksam zu machen:


Folgen für den "Täter":


Der Täter kommt nicht wirklich weiter im Leben, ja, er dreht sich im Kreis. Warum? Weil man nur sich selbst ändern kann, andere Menschen kann man nicht ändern, auch Partner, Expartner oder Kinder nicht. Irgendwann wird es auch langweilig, ihm zuzuhören, weil er sich immer über die gleichen Dinge beschwert. Und "beschweren" ist hier wörtlich zu nehmen. Derjenige macht sich und seiner Umwelt das Leben schwer.


Was für eine Möglichkeit hätte der "Täter", um da rauszukommen? Auf sich selbst beziehen! Was und warum beschäftigt ihn etwas was der Andere ist oder macht? Weil es den Täter selbst betrifft. Irgendwo in sich selbst ist da etwas, was noch nicht angeschaut und wahrgenommen wurde, sonst würde es in seinem Leben keine Rolle mehr spielen. Und: wenn er selbst seinen Frieden damit gemacht hat, dann lösen sich die von Außen präsentierten "Erregbarkeiten" von selbst auf.


Folgen für das "Opfer":


DIE Folge schlechthin ist die Übergriffigkeit des Täters, das grenzüberschreitende Verhalten, ja das "entmündigen" des "Opfers". Auch hier sollte beim "Opfer" geschaut werden, warum passiert mir das? Was ist da in mir, was Andere dazu auffordert, meine Grenze zu überschreiten und respektlos zu sein? Ist da eventuell Respektlosigkeit und Grenzüberschreitung mir selbst gegenüber?

Ich möchte Ihnen nochmal die "Angelegenheiten nach Byron Katie" aufzeigen:

Drei Arten von Angelegenheiten (nach Byron Katie):

"Es gibt nur drei Arten von Angelegenheiten, Meine, Deine und die Gottes oder des Universums oder von Mutter Erde - wie auch immer Sie es nennen wollen.

Es ist MEINE ANGELEGENHEIT, wenn ich mein Haus, das vom Wetter arg gezeichnet ist, nicht neu streiche.

Es ist DEINE ANGELEGENHEIT, wenn du ein Problem mit dem vom Wetter arg gezeichneten Haus hast.

Es ist die Angelegenheit Gottes oder des Universums, daß die Sonne scheint oder der Wind bläst und mein Haus entsprechend dadurch gezeichnet wird.

Wenn ich denke, daß ich weiß, was du denkst und was gut für dich ist, dann lebe ich gedanklich in deiner Angelegenheit. Die Folgewirkung hiervon ist Trennung und Einsamkeit. Wenn du da drüben bist und dein Leben lebst und ich auch bei dir da drüben bin (gedanklich) und dein Leben lebe, dann bist du da drüben mit dir und ich bin da drüben mit dir und dann ist keiner hier für mich. Natürlich fühle ich mich dann einsam und getrennt! Ich vereinsame mich selbst. Niemand anderer verursacht mein Alleinsein-Gefühl. Ich mache das." Byron Katie

Seien Sie ganz bei Sich! Damit sind Sie "All-Eins".

Einen schönen Adventsbeginn wünsche ich Ihnen!

Herzlichst, Ihre Ingrid Rauber

Der nächste Eintrag voraussichtlich am 10.12.18





Kategorien: Keine

Kommentar posten

Uuups!

Oops, you forgot something.

Uuups!

Die eingegebenen Worte stimmen nicht mit dem Text überein. Bitte versuchen Sie es erneut.

0 Kommentare