Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Ingrid's Blog 04/21

...Wissenswertes über Osteopathie:


Faszien


..wussten Sie schon, was man durch Faszienarbeit alles bewirken kann? Zunächst mal: was sind Faszien? Faszien sind Häute, die verschiedene Strukturen: Muskeln, Organe, Sehnen ummanteln. Sie selbst sind von festerer Qualität und gleiten mit einem Flüssigkeitsfilm aneinander. Faszien haben dadurch, daß sie längs und quer durch den Körper ziehen, die Eigenschaft, verschiedene Strukturen allein dadurch zu verbinden. So könnte man beispielsweise durch Faszienarbeit durchaus Sodbrennen "in den Griff" bekommen, indem man mit dem Zwerchfell und den Faszien der Bauchorgane arbeitet, oder auch Hämorrhoiden mit Faszienarbeit behandeln, da eine wichtige querziehende Faszie den Oberkörper nach unten hin abschließt. Diese Faszie beherbergt auch die "Öffnungen" des Körpers nach unten hin, wie den Anus und den Blasenausgang, wo sich gerne aus osteopathischer Sicht Blockaden bilden. Darüberhinaus befinden sich Muskeln, Sehnen und Bänder innerhalb des Fasziensystems und können durch Faszienbehandlung günstig beeinflusst werden. Faszien sind im wahrstens Sinne des Wortes faszinierend und allein durch das Fasziensystem kann man zum Beispiel durch Behandlung an einer Stelle auch Gelenke oder Organe behandeln, die von dieser Stelle weiter weg sind.






Hexenfinger

Heilmittel der Woche: Hexenfinger

Diese aus Südafrika stammende Pflanze

Carpobrotus edulis enthält Polyphenole wie Tannine und Flavonoide und Anthocyane, denen eine regenerative, adstringierende, antibakterielle und antioxidative Wirkung zugeschrieben wird. Zudem sind Zitronensäure und Äpfelsäure enthalten.

Verwendung:

Die Früchte, die einer Feige leicht ähnlich sehen, haben ein geleeartiges, süßsaures Fruchtfleisch und sind essbar. Sie werden zu Marmelade verarbeitet. Der Saft und das Mark aus den Blättern werden in der Medizin zur Reinigung von Wunden sowie zur Heilung von Verbrennungswunden, Ohren- und Zahnschmerzen verwendet.

Carpobrotus edulis wird, wie andere Carpobrotus-Arten, zur Befestigung von Dünen und Steilufern eingesetzt.

Geschichtliches:

Heutiges Thema: Heilende Frauen in der Antike:

Parallel zu den Erkenntnissen des Griechen Hippokrates, dem Begünder der modernen Medizin, zu dem ich zu einem späteren Zeitpunkt schreiben werde, gab es immer heilende Frauen. Sie waren bei Ägyptern, in Griechenland, in Rom und bei nordischen Völkern als "Wurzelkundige", Heilerinnen, Kräuterweiber oder Zauberinnen hoch geschätzt. Sie hatten Einfluss in der Gesellschaft, sie waren Geburtshelferinnen, die sich auch mit Empfängnisverhütung und Abtreibung auskannten, sie waren umherziehende Heilkundige, die für jedes "Wehwehchen" und Leiden eine Tinktur oder Salbe parat hatten. Ebenso schätzte man ihren Rat und ihre Unterstützung in der Gesellschaft. Sie wurden verehrt und geheiligt, aber auch verdächtigt - je nach dem jeweils herrschenden Frauenbild. Sie saßen am Bett von Gebärenden, Kranken und Sterbenden mit ihrem Wissen, ihrer Intuition und ihrer Erfahrung. Diese wurde weitergegeben in Form von Mythen, Märchen, Geschichten und Ritualen. Später, im Mittelalter, waren Heilerin und Hebamme Lehrberufe für Frauen, die von einer auf die andere übergingen.

Thema des Monats: welche Haltung einnehmen gegen Angst und Verunsicherung?

Hierzu möchte ich Ihnen/Euch einen mir sehr am Herzen liegenden Text aus dem Buch"Geh wohin Dein Herz Dich trägt" von Susanna Tamaro "ans Herz legen" - Er spricht für Sich!


"... Gib auf Dich acht. Jedesmal, wenn du, wachsend, Lust haben wirst, die falschen Dinge in richtige Dinge zu verwandeln, erinnere dich daran, daß die erste Revolution, die man machen muß, die im eigenen Inneren ist, das ist die erste und wichtigste. Für eine Idee zu kämpfen, ohne eine Idee von sich selbst zu haben, ist mit das gefährlichste, was man tun kann.

Jedesmal, wenn du dich verloren fühlst, verwirrt, denk an die Bäume, an ihre Art zu wachsen. Denk daran, daß ein Baum mit einer großen Krone und wenig Wurzeln beim ersten Windstoß umgerissen wird, während bei einem Baum mit vielen Wurzeln und kleiner Krone die Säfte nicht richtig fließen. Wurzeln und Krone müssen gleichermaßen wachsen, du mußt in den Dingen und über den Dingen sein, nur so wirst du Schatten und Schutz bieten können, nur so wirst du zur rechten Jahreszeit blühen und Früchte tragen können.

Und wenn sich dann viele verschiedene Wege vor dir auftun werden, und du nicht weißt, welchen du einschlagen sollst, dann überlasse es nicht dem Zufall, sondern setz dich und warte. Atme so tief und vertrauensvoll, wie du an dem Tag geatmet hast, als du auf die Welt kamst, laß dich von nichts ablenken, warte, warte noch. Lausche still und schweigend auf dein Herz. Wenn es dann zu dir spricht, steh auf und geh, wohin es dich trägt."


In diesem Sinne: Namasté! Mein Herz grüße Eure Herzen! Bis zum Wonnemonat Mai!

Eure/Ihre Ingrid


Übrigens: mein Homepage-Provider hat einiges verändert, daher der neue "Look" meines Blogs - ich muss mich erstmal dran gewöhnen....

Blog

Blog

Ingrid's Blog 04/20

Posted on February 16, 2020 at 12:00 AM


...Spannendes aus der Osteopathie:


Derzeit kommen viele Patienten zu mir mit Rippenschmerzen, oder Schmerzen im Bereich des Thorax. Die Ursache hierzu ergibt sich aus Anamnese und Untersuchung, hier ein Beispiel:


Die Leber: Die Leber befindet sich unter unseren Rippen, vorwiegend auf der rechten Seite und sie ragt aber bis zur Mitte der Rippen links. Sie hat zur vielen Organen Kontakt: zum Zwerchfell, Speiseröhre, Magen, Niere rechts, Zwölffingerdarm, Dickdarm. Sie bewegt sich dreidimensional. Sie hat mannigfaltige Aufgaben: Entgiftung, Fettabbau, Speicherfunktion, Immunabwehr, Stoffwechsel. Sie ist sehr regenerativ: man kann einen Teil von ihr entnehmen, sie wächst nach! Sie ist ca. 1,5-2,5 kg schwer und sehr gut durchblutet: durch sie fließen etwas 1,5 l Blut pro Minute! Sie reicht oben von der 5. Rippe bis unten zum unteren Rippenbogen, ca. bis zum 11. Brustwirbel. In der Osteopathie können Blockierungen der Brustwirbelsäule, v.a. 7.-10. Brustwirbel, sowie 7.-10. Rippe mit der Leber zu tun haben. Auch Halswirbelsäulenblockierungen ab dem 4. Halswirbel können mit der Leber zu tun haben, weil hier die Nerven zur Versorgung der Lebenkapsel entspringen. Durch Faszienverbindungen hat sie Verbindungen zur rechten Schulter, und zum Nabel.


Die Leber als Ursache für Rippenschmerzen würde nicht bedeuten, daß man eine schwerwiegende Erkrankung der Leber hat. Es bedeutet nur, daß die Leber in eine Richtung unbeweglich ist und dadurch die Durchblutung vermindert ist.


Naturheilmittel der Woche:

Aconitum oder Eisenhut




Eine giftige Pflanze, die auch geschützt ist hier in Deutschland. Arzneilich verwendet werden sowohl die Wurzelknolle als auch die ganze oberirdische Pflanze. Vorkommen vor allem in den Mittelgebirgen, auf den Almen. Blütezeit ist der Juni. Wirkstoff ist das Aconitin, das ein Alkaloid ist. Dieses wirkt auf das gesamte Nervensystem, vor allem schmerzlindernd. Auch jetzt im Winter ist Aconitum erfolgreich gegen Schnupfen und Bronialentzündungen, und fiebrige Erkältungskrankheiten, wie grippaler Infekt. Als Globuli in der Potenzierung C30 empfehlenswert.



Geschichtliches:


Arzneimittelversorgung im Mittelalter:


Die Arzneimittel-Versorgung im Mittelalter erfolgte nicht nur durch die Klöster, sondern auch durch Burggärten. Hier standen Arzneipflanzen zur Wund- und Krankenpflege.

Logisch, wenn man bedenkt, daß nach Kriegseinsätzen oft Wunden zu versorgen waren. Die Kreuzzüge machten auch hier Heilpflanzen bekannt, wie Ysop oder Schwarzkümmel. Auch der Handel brachte das ein oder andere Heilmittel aus dem fernen Orient mit. Hier einige damals bekannte Pflanzen, die zur Heilung verwendet wurden:

Salbei, Weinraute, Eberraute, Flaschenkürbis, Melone, Wermut, Andorn, Fenchel, Schlafmohn, Schwertlilie, Liebstöckel, Kerbel, weiße Lilie, Muskat, Flohkraut, Betonie, Odermenning, Rettich, Poleiminze, Minze, Frauenminze, Ambrosia, Rose.


Die Wirkung dieser Pflanzen war weit verbreitet bekannt und die meisten Menschen, oft Frauen, wussten um deren Wirkung und um deren Zubereitung.


Thema der Woche:


Wahrhaftigkeit und Offenheit:



Ich habe mich - da wir ja Karnevalszeit haben - für ein Thema aus der Yoga-Philosophie entschieden, und zwar geht es um Satya, die Wahrhaftigkeit und Offenheit. Sie ist Bestandteil des Achtstufigen Yogaweges von Patanjali und gehört dort zur 1. Stufe, zu "Yama", dem Umgang mit der Welt.

Wahrhaftigkeit und Offenheit. Sind wir immer wahrhaftig und offen? Zeigen wir uns unserer Umgebung gegenüber immer so, wie wir uns wirklich fühlen? Ich bestreite das!

Das "sich verbiegen", um ein Ziel zu erreichen oder um nicht so viele Widerstände zu erfahren gehört zu jedem Menschen dazu. Der eine mehr der andere weniger.

Ist dieses nur zeitweise vonnöten und wir sind uns der Tatsache bewusst, und wir schädigen damit nicht andere, so halte ich das für "normal".

Ist es aber ein Dauerzustand, beispielsweise um eine Ehe aufrechtzuerhalten oder um jemandem zu gefallen, der uns (angeblich) nicht so akzeptieren will, wie wir wirklich sind, so kann das gefährlich werden. Wir verlieren uns dann selbst, sind irgendwann nur noch ein Schatten unser Selbst. Oft geschieht das unbewußt, wir sind "so hereingerutscht" und das Ganze ist zum Selbstläufer geworden. Irgendwann merken wir dann, daß wir "gegen Wände laufen", denn das Leben wird uns darauf aufmerksam machen, und sei es durch Krankheit.

Oft geschieht das "so tun als ob" dadurch, daß wir uns unserer Selbst gar nicht bewußt sind, unsere zutiefst versteckten Emotionen voller Angst ablehnen, unbewußt gar nicht an die Oberfläche kommen lassen wollen.

Karneval steht vor der Tür, DAS Fest des Verstellens und sich in eine andere Person verwandelns. Das kann Spaß machen, manche wollen endlich Prinzessin sein, andere Monster. Mir ging es immer so, daß ich irgendwann dachte, jetzt reicht es, jetzt möchte ich wieder ich sein.

Ich wünsche Ihnen von Herzen ganz vergnügliche Karnevalstage und anschließend ein wohltuendes Wieder-Ankommen bei sich selbst.


Alaaf, bis zum 2. März!

Eure Ingrid Rauber


Categories: None


Comments are disabled.
0